Artikel » Grafiktutorials » Arbeiten mit Ebenenmasken in Gimp Artikel-Infos
   

  Arbeiten mit Ebenenmasken in Gimp
08.02.2017 von blackypanther

Ich möchte euch kurz hier zeigen wie man eine Ebenenmaske erstellt und wozu sie dient bzw. welchen Effekt sie hat.


Die Ebenenmaske bietet einem die Möglichkeit bestimmte Bereiche aus einer Ebene zu entfernen, so dass die darunter liegende Ebene durchscheint. Natürlich könnte man dies auch mit einem Radierer machen, aber die Ebenenmaske löscht nicht sondern sie blendet nur aus. Hierbei arbeitet man mit dem Pinsel oder dem Buntstift.

Es gibt mehrere Variationen, ich zeige hier nur eine, nämlich die das "Schwarz - nicht sichtbar" ist und "weiß - Sichtbar ist, bezogen auf die Ebene welche eine Ebenenmaske hat.

Die Ebenenmaske ist also ein Graustufenbild, welches man rechts neben der Ebene für die eine Ebenenmaske angelegt wurde sehen kann.

Ich zeige euch das mal an einem Beispiel.


Erstellt in Gimp zuerst ein Grundbild oder Hintergrundbild. Zum besseren zeigen färbe ich diese rot.




Dann erstellt ihr eine zweite neue Ebene. Im Beispiel färbe ich diese blau um den Effekt später besser demonstrieren zu können.







Nun macht hinter der 2. Ebene, also hinter dem kleinen blauen Kästchen einen Rechtsklick um das Kontextmenü zu öffnen. Wählt hier dann "Ebenenmaske hinzufügen" aus.




Es öffnet sich ein zweites Menü. Wie ihr seht gibt es hier verschiedene Variante. Ich hab noch nicht alle ausprobiert, das überlasse ich euch, aber ich weiß das sich hiermit schöne Effekte erzielen lassen.



Klickt auf "Hinzufügen"


Wie ihr seht erscheint nun hinter dem blauen Viereck ein zweites Viereck, ein weißes, das ist die Ebenenmaske





Malt man nun auf dem Blauen Viereck, also der 2. Ebene mit dem Stift in Schwarz verschwindet das blau und die Rote Ebene darunter kommt zum Vorschein.
Je nach Stärke des Schwarz bzw. Grau scheint die darunterliegende Ebene mehr oder weniger durch.









Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
Seitenanfang nach oben